Besonderheiten aus dem Internet

Garagen bieten Schutz für das Auto

Garagen sind zwar kostenintensiver als Carports, bieten als die „eigenen vier Wände“ für das Auto allerdings auch eine Reihe von Vorteilen. Dabei sticht vor allem die Tatsache hervor, dass es sich bei einer Garage um einen fest umschlossenen Raum handelt, der durch verschließbare Tore und Türen gesichert ist.

Das Fahrzeug ist damit bestmöglich gegen den Zugriff Dritter geschützt, unabhängig davon, ob die Langfinger es auf das Auto an sich oder nur das Radio und andere Wertgegenstände abgesehen haben. Aus diesem Grund sind reine Garagenfahrzeuge bei der Kfz-Versicherung auch beliebter und günstiger als Autos, die an der Straße geparkt werden und dementsprechend ungeschützt stehen. Wie hoch die Ersparnis ist, hängt von vielen Faktoren ab. Da eine Garage in der Regel aber über viele Jahre genutzt wird, summiert sich ein durchaus stattlicher Betrag.

Schutz bieten Garagen auch vor äußeren Einflüssen. Intensive Sonneneinstrahlung, Regen, Schnee, Hagel, Staub und die Hinterlassenschaften von Tauben und Vögeln fügen dem Lack über kurz oder lang Schäden zu. In der Garage steht der Wagen trocken und kann nicht so stark verschmutzen. Darüber hinaus ist in modernen Garagen für ausreichend Belüftung gesorgt, damit feuchte Stellen – die sich nach einer Fahrt durch Schnee oder Regen nicht vermeiden lassen – schnell trocknen und es weder zu größeren Korrosionsschäden am Fahrzeug noch zu Schimmel an den Wänden kommt.

Ein weiterer Punkt, der für die Garage spricht, ist das Platzangebot. Garagen können ganz nach Bedarf gestaltet werden, auch im Bezug auf die Größe. Selbst Standardmodelle bieten in der Regel ausreichend Platz, um auch Fahrräder abzustellen oder ein paar Gartengeräte zu lagern. Je nachdem, wie lang die Garage ist, kann sogar ein kleiner Werkraum eingerichtet werden. Dazu sollte von Anfang darauf geachtet werden, dass Steckdosen und eine gute Beleuchtung vorhanden sind. Diese Aspekte können allesamt in die Planung einfließen. Grenzen setzen lediglich die lokalen Vorschriften, der vorhandene Baugrund und das Budget.